[DIY] Garderobe aus Kupferrohr

An diesem wunderschönen sonnigen Sonntag möchte ich euch gerne mein neuestes DIY-Projekt zeigen: eine Garderobe aus Kupferrohr und Brettern:

Garderobe aus Kupferrohr

Die Zutaten
Inspiration und Anleitung für das gute Stück habe ich bei Pinterest gefunden und hochmotiviert die Materialien gekauft. Nur die „Rohrflanschen“ – die Verbindungsstücke zwischen Rohr und Brett – habe ich ewig nicht gefunden. Die Videoanleitung von Dawanda wirbt zwar dafür, dass man sie ganz einfach im Baumarkt bekommt, das stimmt aber nicht. Für Rohre mit 22 mm Durchmesser bekommt man die Dinger am besten bei Amazon. Den Rest findet ihr im Baumarkt eures Vertrauens.

Die Anleitung
Wie ihr diese Garderobe aus Kupferrohr am besten zusammenbaut, seht ihr bei Dawanda. Die Videoanleitung zeigt euch die wichtigsten Schritte. Ansonsten reicht aber auch euer gesunder Menschenverstand. Ich habe zuerst die Rollen an das große Brett geschraubt und die Flanschen mintfarben angesprüht, weil Mint im Moment meine absolute Lieblingsfarbe ist. Erkennt man auch unschwer an den Schuhen und der Vase. Danach habe ich die Flanschen auf das mittlere Brett geschraubt – oben und unten – und die Rohre daran befestigt. Erst dann habe ich diese Konstruktion auf das große Brett gesetzt, denn erfahrungsgemäß bin ich beim Ausmessen nicht ganz so genau. Danach folgt nach dem gleichen Prinzip das obere Brett und schließlich das ganz lange Rohr rechts. Am Ende habe ich die vorderen Kanten der Bretter auch noch mintfarben angemalt.

Garderobe aus Kupferrohr

Das Ergebnis
Kann sich sehen lassen, oder? Ich bin total begeistert von der Garderobe, die nun ihren Platz in meinem Schlafzimmer gefunden hat. Damit sind Kupfer und Mint endgültig meine Lieblingsfarben für die Wohnung. Die Garderobe ist recht stabil und bietet Platz für Kleidung und kleine Accessoires und ist zudem ein echter Hingucker. Wie findet ihr sie?

[DIY] Noch mehr Wanddeko

Ich verbringe heute einen Lazy Sunday auf der Couch. Damit ich trotzdem das Gefühl habe, ein bisschen produktiv gewesen zu sein, möchte ich euch die Gestaltung einer meiner Wände zeigen. Sie ist zusammengewürfelt aus einem Fotogitter (Maisons du Monde), einer kleinen Wolke (Tiger), einer Holzsprechblase (Idee), Washi Tape und einigen Postkarten.

Wanddeko aus Fotogitter, Washi Tape und Postkarten

Die Karten habe ich vorher auf zwei Magnetwänden gesammelt, aber die waren mir mittlerweile zu langweilig. Zwischen dem Diamanten aus Washi Tape und den Sachen oben ist noch ein guter halber Meter Platz. Mal sehen, was sich dort in den nächsten Wochen noch findet. Habt ihr Ideen?

 

[DIY] Girlanden-Wanddeko

Wanddeko mit Girlande

Kennt ihr das, wenn ihr unbedingt etwas haben wollt und wenn ihr es dann habt, wisst ihr gar nichts damit anzufangen? So ungefähr ging es mir mit dieser Girlande von A Little Lovely Company. Ich habe sie letzten Dezember in Amsterdam gekauft, weil mir die Typo und die Pastellfarben so gut gefallen haben. Aus gelben, blauen, grünen und rosafarbenen Buchstaben kann man sich ganz einfach eine Girlande zusammenstellen. Ein paar Sonderzeichen, Herzchen und Sterne sind auch dabei. Aber mir ist einfach kein Wort eingefallen, das ich damit schreiben wollte. Nach intensivem Brainstorming an einem faulen Sonntag wie heute habe ich mich schließlich für „told you so“ entschieden. Und das kam so: Ich hatte mir für Samstag etwas vorgenommen aber dann ganz kurzfristig doch keine Lust gehabt. Als ich mit einer Freundin diskutiert habe, ob ich es nun machen sollte oder nicht, sagte sie: „Du wirst schon sehen: Wenn du es nicht machst, ärgerst du dich morgen darüber und dann sage ich dir ‚hab ich doch gesagt‘!“ Natürlich hatte sie recht. Daher steht meine neue Girlande dafür, Gelegenheiten zu ergreifen und sie nicht aus Lustlosigkeit an sich vorbeiziehen zu lassen. Sehr philosophisch. Und schön ist sie auch.

Versatile Blogger Award

Versatile Blogger Award

Die Golden Globes sind zwar schon vorbei, aber ich freue mich trotzdem über einen Award, nämlich über den „Versatile Blogger Award“. Die liebe Anne von heiter & hurtig hat mich nominiert und ich freue mich sehr. Zuerst kommen sieben Dinge, die man über mich wissen kann (aber nicht muss) und danach sieben Blogs, die ich mag. Vielleicht ist ja auch etwas für euch dabei.

Also los:

  1. Auf meinem Schreibtisch bei der Arbeit wohnen zwei Einhörner und ein Regenbogenpony.
  2. Obwohl viele es denken, ist meine Wohnung nicht pink dekoriert, sondern mintfarben.
  3. Der Vorname meines kleinen Bruders beginnt auch mit R.
  4. Mein konkretester Neujahrsvorsatz ist: den ganzen Januar keine Pommes essen. Zum Glück ist der Monat bald vorbei.
  5. Mein Meerschweinchen Eddie ist nach Edward Cullen aus Twilight benannt. Shame on me. Er ist aber auch einfach süß.
  6. Meine Fingernägel sind immer lackiert.
  7. Obwohl ich aus dem Rheinland komme, spreche ich kein Kölsch.

Und hier kommen sieben tolle Blogs:

Mimimia

Pottlike

Leelahloves

Teepüppchen

Titatoni

Chochi in Wonderland

Tagträumerin

[DIY] Washi Tape-Wanddeko

Als ich im August nach Gütersloh gezogen bin, habe ich mich schon darauf gefreut, meine Wohnzimmerwand zu dekorieren. Am liebsten mit ganz vielen Bildern in unterschiedlichen Formaten. Es ist aber gar nicht so einfach, tolle passende Bilder zu finden und daher wächst die Deko nur langsam. Was aber ganz fix geht, ist Wanddeko aus Washi Tape:

Wohnung Wanddeko

Ihr braucht dafür nur Washi Tape und eine Wand. Und am besten eine Vorlage. Bei Pinterest habe ich einige gesammelt. Dort gibt es ganz viele geometrische Bilder, aber auch Berge, Tiere, Herzen und andere Dinge. Ich habe mich für einen Papierflieger und ein Papierboot entschieden, weil mir die Formen sehr gut gefallen. Da meine malerischen Fähigkeiten sich in Grenzen halten, habe ich mir die Formen erst ein paar Mal aufgezeichnet und ausgetüftelt, wo ich am besten anfange. Beim Papierboot war das der Boden und beim Flieger die Schnauze.

_mg_1795_filter

Mit Washi Tape könnt ihr so ganz fix tolle Wandbilder zaubern oder schöne kleine Akzente setzen. Wie findet ihr mein neues Wohnzimmer?

Wohnung Wohnzimmereinrichtung

[DIY] Beutel aus Kunstleder

Ich habe meine Urlaubstage zwischen Weihnachten und Neujahr für ein kleines Nähprojekt genutzt. Zurzeit muss ich mich etwas dazu aufraffen, aber wenn ich einmal angefangen habe, ziehe ich es auch durch. Eigentlich sollte das ein Beutel mit braunem Leder und grauem Stoff werden, aber als ich im Stoffladen dieses glänzende Leder gesehen habe, konnte ich einfach nicht widerstehen. Und Mint passt einfach super dazu.

DIY Tasche aus Kunstleder

Ich habe die Tasche mit einer Mischung aus zwei Anleitungen und einer anderen Tasche als Vorlage genäht. Sie ist ca. 35×45 cm groß und die Träger sind ca. 85 cm lang. Einen solchen Träger aus Kunstleder zu nähen ist übrigens schwierig, weil das Material eher widerspenstig ist und sich schlecht bügeln lässt. Daher habe ich den zweiten Träger aus Stoff gemacht und tue einfach so, als wäre das geplant gewesen.

Oh wie schön ist Amsterdam [2]

In Amsterdam gibt es viel zu entdecken, denn die Stadt ist wahnsinnig vielfältig. Rotlichtviertel, Chinatown, die tollen kleinen Läden in den 9 Straßen, die Grachten, die tollen Cafés. Alles konnten wir nicht erledigen, aber der Neighbour Food Market stand ganz oben auf dem Programm. Er findet alle paar Wochenenden auf dem Westergasterrein im Nordwesten von Amsterdam statt. Dieses Jahr war er teils draußen, teils in einer Halle, sodass wir uns zwischendurch etwas aufwärmen konnten. Neben Essen gibt es dort auch einen kleinen Flohmarkt.

Amsterdam Neighbour Food Market 2016

Amsterdam Neighbour Food Market 2016_mg_1759_neu-mediumAmsterdam Neighbour Food Market 2016Amsterdam Neighbour Food Market 2016

Der Markt ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Nicht nur wegen des leckeren Essens aus aller Welt, sondern auch wegen der tollen Atmosphäre.